WYDRA GRAFIK DESIGN

Die ISO-standardisierte Seitenbeschreibungssprache VRML 97 bietet vielfältige Möglichkeiten, Informationen mittels dreidimensionaler Welten über das Internet zu verbreiten. Reale und/oder fiktive Gebäude dienen dabei als Präsentationsräume.
Das Schulungszentrum der Robert Bosch GmbH in Leinfelden bei Stuttgart ist ein Beispiel für einen Nachbau realer Gebäude. Beim virtuellen Rundgang werden die Besucher den Pförtner, das Werk und das Schulungszentrum sowie viele historische und aktuelle Elektrowerkzeuge kennen lernen. Der Seminarleiter lädt ein zu einer Führung, ein Spiel fordert Wissen und die ganze zur Verfügung stehendeVirtual Reality Geschicklichkeit im Umgang mit der Maus und im Auditorium erfahren die virtuellen Besucher viele interessante Dinge über die Bosch-Gruppe. Das mehrfach preisgekrönte Virtuelle Museum bietet Möglichkeiten zu Ausstellungen von Malerei, Grafiken oder Plastiken. Alle Objekte werden online aufgehangen, abgehangen, umgestellt oder hinzugefügt.
Die Virtuelle Wirtschaftspaedagogik ist ein realitätsnaher Nachbau des Bereiches der Wirtschaftspaedagogik im neuen, mehrfach preisgekrönten Universitätsgebäude der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck.

Die Website der griechischen Insel Astypalaia mit allen Informationen zur Insel und zur Urlaubsplanung. Seit 1997 ist die Website mit unverändertemWebsites Design online. Lediglich einige Fotos wurden aktualisiert oder hinzugefügt.
Die Website der österreichischen Sektion des OECD Projektes "Information and Communication Technology (ICT) and the Quality of Learning".

Das Produkt ist ein integriertes Informations-, Kommunikations- und Verwaltungssystem für Studierende, Lehrende und Sekretariate.
Das System gliedert sich in zwei Teilkomponenten: den allgemein zugänglichen öffentlichen Informationsbereich und den nur berechtigten Personen zugänglichen Verwaltungsbereich.
Ein mehrschichtiges System der Vergabe von Berechtigungen für bestimmte Tätigkeiten soll das System vor Angriffen weitestgehend schützen.
Neben der Sicherheit ist die Akzeptanz des Systems durch die Beteiligten wichtig: Studierende auf der einen, Lehrende und Verwaltende auf der anderen Seite. Dies bedeutet, dass das System für alle Beteiligten Vorteile/Vereinfachungen bringen muss, um eine hohe Akzeptanz zu erreichen. Ein computergestütztes System wird nicht von allen Beteiligten mit offenen Armen empfangen. Durch die Integration eines Stellvertretersystems (falls also jemand nicht selbst das System benutzen Interaktive Systememöchte) besteht in Unituell die Möglichkeit, eine/n oder auch mehrere Stellvertreter/innen zu bestimmen, an die die Aufgaben delegiert werden können.

Beispiele aus 14 Jahren Printmedien
BilderKunst? aus den letzten 20 Jahren Die ISO-standardisierte Seitenbeschreibungssprache VRML 97 bietet vielfältige Möglichkeiten, Informationen mittels dreidimensionaler Welten über das Internet zu verbreiten. Reale und/oder fiktive Gebäude dienen dabei als Präsentationsräume.
Das Schulungszentrum der Robert Bosch GmbH in Leinfelden bei Stuttgart ist ein Beispiel für einen Nachbau realer Gebäude. Beim virtuellen Rundgang werden die Besucher den Pförtner, das Werk und das Schulungszentrum sowie viele historische und aktuelle Elektrowerkzeuge kennen lernen. Der Seminarleiter lädt ein zu einer Führung, ein Spiel fordert Wissen und die ganze zur Verfügung stehende Geschicklichkeit im Umgang mit der Maus und im Auditorium erfahren die virtuellen Besucher viele interessante Virtual RealityDinge über die Bosch-Gruppe. Das mehrfach preisgekrönte Virtuelle Museum bietet Möglichkeiten zu Ausstellungen von Malerei, Grafiken oder Plastiken. Alle Objekte werden online aufgehangen, abgehangen, umgestellt oder hinzugefügt.
Die Virtuelle Wirtschaftspaedagogik ist ein realitätsnaher Nachbau des Bereiches der Wirtschaftspaedagogik im neuen, mehrfach preisgekrönten Universitätsgebäude der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck.

Die Website der griechischen Insel Astypalaia mit allen Informationen zur Insel und zur Urlaubsplanung. Seit 1997 ist die Website mit unverändertem Design online. Lediglich einige Fotos wurden aktualisiert oder hinzugefügt (zurzeit wird die Website auf "xhtml" umgestellt, was aber wegen der Komplexität noch eine Websitesgewisse Zeit dauern wird).
Die Website der österreichischen Sektion des OECD Projektes "Information and Communication Technology (ICT) and the Quality of Learning".

Das Produkt ist ein integriertes Informations-, Kommunikations- und Verwaltungssystem für Studierende, Lehrende und Sekretariate.
Das System gliedert sich in zwei Teilkomponenten: den allgemein zugänglichen öffentlichen Informationsbereich und den nur berechtigten Personen zugänglichen Verwaltungsbereich.
Ein mehrschichtiges System der Vergabe von Berechtigungen für bestimmte Tätigkeiten soll das System vor Angriffen weitestgehend schützen.
Neben der Sicherheit ist die Akzeptanz des Systems durch die Beteiligten wichtig: Studierende auf der einen, Lehrende und Verwaltende auf der anderen Seite. Dies bedeutet, dass das System für alle Beteiligten Vorteile/Vereinfachungen bringen muss, um eine hohe Akzeptanz zu erreichen. Ein computergestütztes System wird nicht von allen Beteiligten mit offenen Interaktive SystemeArmen empfangen. Durch die Integration eines Stellvertretersystems (falls also jemand nicht selbst das System benutzen möchte) besteht in Unituell die Möglichkeit, eine/n oder auch mehrere Stellvertreter/innen zu bestimmen, an die die Aufgaben delegiert werden können.

Beispiele aus 23 Jahren Printmedien
BilderKunst? aus den letzten 30 Jahren

Impressum | © 1998-2016